BEX: Der Bundesländer-Energiewende-Index

Illustration: vectorstock/bioraven

vectorbulb by bioraven

Der WWF hat 2015 zum ersten Mal einen Bundesländer-Energiewende-Index (BEX) erstellt. Dabei werden die einzelnen Bundesländer verglichen und folgende Fragen beleuchtet:

Wie ambitioniert und gut aufgestellt ist die Energiepolitik der Bundesländer?

Wer geht effizient mit Energie um?

Wer ist besonders erfolgreich beim Ausbau erneuerbarer Energie?

Der BEX setzt sich aus fünf Teilindizes zusammen: Politik, Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Gebäude und Verkehr. Diese bestehen aus 20 Indikatoren, mit denen die Anstrengungen der Landespolitik und ihre Erfolge beim Umbau ihres Energiesystems gemessen und verglichen werden. Die Indikatoren sind dabei so ausgewählt, dass sie die Kompetenzbereiche der Bundesländer im Energiebereich gut abbilden und stark auf öffentlichen Statistiken beruhen.

Vorarlberg ist in allen Teilindizes Österreichs Spitzenreiter. Wien folgt auf dem zweiten Platz und konnte sich vor allem in den Bereichen Effizienz, Gebäude und Verkehr auszeichnen. Niederösterreich und Oberösterreich punkten vor allem im Bereich Energiepolitik. Kärnten und Burgenland belegen als Schlusslichter der Gesamtwertung zwar Spitzenplätze bei der Nutzung erneuerbarer Energie, schneiden aber in den anderen Bereichen unterdurchschnittlich ab. Tirol, Steiermark und Salzburg befinden sich in etwa gleich auf im breiten Mittelfeld des Index.

Wien ist konkret bei den Teilindizes, die stark auf den sparsamen Umgang mit Energie abzielen – wie Energieeffizienz, Gebäude und Verkehr – klar auf Platz 1. Aufgrund der strukturellen Unterschiede zwischen Großstadt und den anderen Bundesländern nimmt Wien bei der Nutzung erneuerbarer Energie den letzten Platz ein. Bei der Energiepolitik liegt die Bundeshauptstadt wiederum im Mittelfeld.

Details zur Methode und wie es zu dem Ergebnis gekommen ist, entnehmen Sie bitte der Homepage des WWF.

Quelle: WWF Österreich